Über Pfingsten 2007 war der Köditzer Posaunenchor in Würzburg

REISEBERICHT
Freitag, 25. Mai 2007:
Anfahrt von Köditz
Abendessen in der Jugendherberge Würzburg
Nachtwächterführung um 23.00 Uhr

Treffen in der Bahnhofstr. in Köditz

Ankunft in der Jugendherberge Würzburg ...

... unterhalb der Veste Marienberg
Begrüßung

durch die Herbergsmutter
Fr. Summer:

Uns erwartete ein festlich gerichteter Gewölbesaal mit herrlichem Buffett

Romantisches Würzburg bei Nacht
Das Würzburger Weindorf lud uns ein. Um 23.00 Uhr ging es mit dem Nachtwächter auf Tour.
Ein echtes Würzburger Original. Laut schalte es durch die Nacht.
Er wusste viele Geschicht(l)e über die Stadt und ihre Bewohner.
Samstag, 26. Mai 2007: Bläserproben
Stadtbummeln
Residenzführung
Nach den Proben für den Sonntagsgottesdienst ging es auf in die altehrwürdige Stadt.
Da fließt er, der "Mee" Bischof wacht über die Stadt
Das Falknerhaus bei der Marienkapelle. Die alte Residenz
So gut erging es auch bestimmt dem Fürstbischof früher. Da staunten die Würzburger:
so eine aktive Truppe,
und noch dazu aus Oberfranken.
In der alten Mainmühle
gab es dann das wohlverdiente
Abendessen.
Guten Appetit !!!
Sonntag, 27. Mai 2007
Pfingstsonntag
Blasen im Gottesdienst
Altstadtführung
Gang auf die Veste Marienberg

Gnadenkirche im
Würzburger
Vorort Sanderau


unser Kantor kann's nicht lassen!!!
"Komm, Heilger Geist, mit deiner Kraft, die uns verbindet und Freude schafft!"
Im Backöfele gab es ein tolles Mittagsessen. Gestärkt ging es dann auf Altstadtführung.
Mit so einem tolle Führer verging die Zeit wie im Flug!!! Dankeschön an ihn, war toll! Auch die dunklen Seiten von Würzburg haben wir uns angeschaut.
Im März 1945 wurde

Würzburg zu 90 %

durch Bombenangriffe

zerstört.

An der Marienkapelle erklärte er uns eine Möglichkeit der unbefleckten Empfängnis.
Auch der Regen konnte uns nicht abschrecken. Sind wir nicht aufmerksame Zuhörer?
Na, kein Wunder, bei dem Führer!!!
Unser Kantor im romanischen Kreuzgang. Der Kilians-Dom, "ein Baumischmasch"
Danach trieb es uns auch noch auf die Veste. Oh, welch "schwerer" Weg !!!
Aber der Ausblick auf Würzburg entschädigte all die Mühen und den Schweiß.
 

Um so leichter

fiel uns der Abstieg

in den Würzburger Hofbräubiergarten.

 


Na, denn Prost !!!

Montag, 28. Mai 2007: durch Dauerregen bedingt
nur noch Heimreise
nach 3 anstrengenden Tagen
Geschafft, aber auch reicher an Erfahrungen traten wir die Heimreise an.